Wie Man Aufhört, Sich Um Alles Zu Sorgen

Inhaltsverzeichnis:

Wie Man Aufhört, Sich Um Alles Zu Sorgen
Wie Man Aufhört, Sich Um Alles Zu Sorgen

Video: Wie Man Aufhört, Sich Um Alles Zu Sorgen

Video: Wie Man Aufhört, Sich Um Alles Zu Sorgen
Video: Stopp dein Sorgen machen. Sonst passiert das! 2023, Oktober
Anonim

In den häufigsten Fällen ist der Wunsch, sich um alles zu kümmern, egal was passiert, eine äußere Manifestation des Wunsches, andere zu kontrollieren, und die Angst, nicht gut genug gewürdigt zu werden. Um sich nicht mehr um alles zu kümmern, müssen Sie jeden dieser Faktoren separat behandeln.

Wie man aufhört, sich um alles zu sorgen
Wie man aufhört, sich um alles zu sorgen

Anleitung

Schritt 1

Sehr oft gibt es Menschen, die versuchen, die Handlungen der Menschen um sie herum zu kontrollieren. Für einen externen Beobachter kann sich ein solches Verhalten sowohl in dem totalen Wunsch manifestieren, allen und allem zu helfen, alles für andere zu tun, in der Unwilligkeit und Unfähigkeit der Führungskraft, Verantwortlichkeiten an Untergebene zu verteilen, als auch in Form einer anhaltenden Einmischung in das Leben eines anderen mit Versuchen, es zu kontrollieren, im Zentrum des Geschehens zu stehen. Über solche Menschen wird oft gesagt: "Er steckt seine Nase in andere Dinge." Die Wurzeln dieses Verhaltens liegen in den Merkmalen des Charakters und der individuellen Psychologie der Persönlichkeit, die im Prozess der sozialen Interaktion auftreten. Selbstzweifel, die sich als Misstrauen gegenüber anderen Menschen manifestieren und durch den Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen, zu einer Quelle ständiger Selbstbestätigung werden, sind das wahrscheinliche Problem, das gelöst werden muss, um sich nicht mehr um alles zu kümmern.

Schritt 2

Ein weiterer Grund für ständige Erfahrungen wird oft nicht auf eine äußere Manifestation reduziert, sondern auf den inneren Zustand einer Person. Ein solcher Mensch kann nicht aufhören, sich über alles zu sorgen, was ihm passiert. Er vermeidet ungewohnte Situationen und scheut sich vor nicht standardisierten Lösungen. Er wird von der Meinung anderer beeinflusst. Er hat ständig das Gefühl, dass die Leute ihn bewerten, auch in Situationen, in denen eine solche Bewertung überhaupt nicht erwartet wird. Er hat ein instabiles Selbstwertgefühl, abhängig von den Meinungen anderer. Die Wurzel dieses Verhaltens ist wiederum ein Mangel an Selbstvertrauen.

Schritt 3

Überraschenderweise ist in beiden beschriebenen Situationen mit so unterschiedlichen sozialen Erscheinungsformen die Wurzel ewiger Erfahrungen die eigene Unsicherheit über sich selbst und seine Kräfte. Mit dieser Charakterqualität müssen alle arbeiten, die endlich aufhören wollen, sich um alles zu kümmern und die Welt aus einer Position des Vertrauens und der Ruhe zu sehen lernen.

Empfohlen: